Erbrechttagung 2019

Der Newsletter Erbrecht liefert Ihnen bis zu sechs Mal jährlich einen raschen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen in Rechtsprechung und Gesetzgebung zum Erbrecht.

Die Inhalte gliedern sich in die Rubriken

  • Rechtsprechung: deutschsprachige Zusammenfassungen der relevanten Gerichtsentscheide aus dem Bundesgericht, den kantonalen Gerichten sowie den europäischen Gerichtshöfen (EuGH; EGMR);
  • Gesetzgebung: Informationen zu aktuellen Entwicklungen der Rechtsetzung;
  • Kommentierung: Experten analysieren und kommentieren Urteile und Rechtsetzungsentwicklungen;
  • Arbeitshilfen: praxisorientierte Arbeitshilfen, die zum Download bereitstehen.

Das Abonnement beinhaltet den Newsletter Erbrecht und einen Zugang zur Online-Datenbank iusNet Erbrecht. Die Online-Datenbank enthält nebst sämtlichen Texten aus dem Newsletter weitere Entscheide, Informationen zu Gesetzgebung, Arbeitshilfen sowie Kommentierungen. Nutzen Sie das mehrstufige Informationssystem und informieren Sie sich über die unterschiedlichen Abonnements!

Abonnement

Das Abonnement iusMail Erbrecht enthält den Newsletter iusMail und einen unlimitierten Zugang zur Online-Datenbank iusNet Erbrecht. iusMail liefert Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen in Rechtsprechung und Gesetzgebung inkl. zeitsparender Zusammenfassungen von relevanten Gerichtsentscheiden.

weiterlesen

Im Fokus

Prosequierung des vorsorglich angeordneten Verbots der Ausstellung einer Willensvollstreckerbescheinung mittels Ungültigkeitsklage?

Rechtsprechung
Erbrechtliche Klagen
Nachlassabwicklung
Streitig vor dem Appellationsgericht war, ob das Zivilgericht zu Recht auf eine Ungültigkeitsklage mangels vorgängiger Durchführung einer Schlichtungsverhandlung nicht eingetreten war. Dazu war zu entscheiden, ob es sich bei der Ungültigkeitsklage um eine Prosekutionsklage betreffend das vorsorglich angeordnete Verbot der Ausstellung einer Willensvollstreckerbescheinigung handelt.
iusNet ER 19.12.2018

Vorübergehender Verzicht auf den Pflichtteil als Gegenleistung für eine lebzeitige Zuwendung

Rechtsprechung
Erbrechtliche Klagen
Bereits zum zweiten Mal angerufen wurde das Bundesgericht in einem seit 2007 hängigen Erbteilungsprozess zwischen zwei Geschwistern. Streitig ist der Wert des Pflichtteils bzw. der zur Pflichtteilsberechnungsmasse hinzuzurechnende Wert einer lebzeitigen Zuwendung und der dieser gegenüberzustellenden Gegenleistung.
iusNet ER 18.12.2018

Letzter Wohnsitz

Rechtsprechung
Nachlassabwicklung
Internationales Erbrecht
Prozessrechtliche Fragen
Das Zürcher Obergericht hatte sich im Rahmen der Frage der örtlich und sachlich für die Testamentseröffnung zuständigen Behörde mit der Bestimmung des Wohnsitzes eines Schweizers zu befassen, der in den USA gelebt hatte, jedoch zur Behandlung seiner Krankheit in die Schweiz zurückgereist und dort verstorben war.
iusNet ER 18.12.2018

Nutzniessung als Teil der Gegenleistung für ein zu Lebzeiten zugewendetes Grundstück?

Rechtsprechung
Erbrechtliche Klagen
Zu prüfen war die Herabsetzung einer lebzeitigen Liegenschaftsübertragung. Das Kantonsgericht befasst sich insb. mit der Frage, ob der Wert der vorbehaltenen Nutzniessung bzw. des vorbehaltenen Wohnrechts als Gegenleistung für ein durch den Erblasser zu Lebzeiten zugewendetes Grundstück zu betrachten und daher bei der Ermittlung des Schenkungsumfangs zu berücksichtigen ist.
iusNet ER 18.10.2018

Können Quotenvermächtnisnehmer den Willensvollstrecker wegen Verrechnung eines "übersetzten" Honorars mit Verantwortlichkeitsklage belangen?

Rechtsprechung
Nachlassverwaltung
Verrechnet der Willensvollstrecker ein übersetztes Honorar, so trifft dies mittelbar auch die Quotenvermächtnisnehmer. Es stellt sich die Frage, ob diese den Willensvollstrecker für ihren Schaden mittels Verantwortlichkeitsklage belangen können.
iusNet ER 15.10.2018

Erbrecht 2019 - Nachlassplanung im Wandel - Herausforderungen für die Praxis

Veranstaltungen
In der heutigen Zeit reicht es nicht mehr aus, bei der Schweizer Nachlassplanung national zu denken. Viele Erblasser verfügen über Vermögen im Ausland, was eine internationale Betrachtung des Nachlasses erfordert und zahlreiche komplexe Fragen nach sich zieht, mitunter die Problematik von potentiellen internationalen Kompetenzkonflikten und des anwendbaren Rechts. Dies trifft insbesondere auch auf Deutsche und Österreicher mit Wohnsitz in der Schweiz zu, die oftmals für die Anwendung ihres nationalen Erbrechts optieren und frühere letztwillige Verfügungen in ihrem Heimatstaat hinterlegt haben. Das Erbrecht ist sowohl auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene in Bewegung, es sind zwei Revisionen im Gang (Revision des ZGB und des IPRG). Hochkarätige Referierende beleuchten den aktuellen Stand. Das Schulthess Forum Erbrecht 2019 informiert Sie über die aktuellen Entwicklungen und ermöglicht Ihnen, die Erbschafts-Anliegen Ihrer Kunden kompetent zu beraten.
hochgeladen am 
30.11.2018

Ungültigkeitsklage

Arbeitshilfen
Eine letztwillige Verfügung kann bei Vorliegen eines der vom Gesetz abschliessend genannten Klagegründe für ungültig erklärt werden. Die Ungültigkeitsfolge tritt grundsätzlich nicht von Gesetzes wegen ein, sondern nur bei erfolgreicher Anfechtung. Diese kommentierte Musterklage mit Musterklageschrift zum Download bietet ein praxistaugliches Hilfsmittel für den Prozessfall.
iusNet ER 20.12.2018

Unterscheidung zwischen Tatbestand und Rechtsfolge letztwilliger Verfügungen und Vernichtung eines Widerrufstestaments

Kommentierung
Erbrechtliche Klagen
Das Bundesgericht hatte sich in diesem Entscheid mit der Frage auseinanderzusetzen, wie zwischen dem Tatbestand und der Rechtsfolge bei letztwilligen Verfügungen unterschieden werden muss. Ist der Tatbestand nicht gegeben, kann die Rechtsfolge nicht eintreten. Vernichtet der Erblasser ein rechtsungültiges Testament ohne rechtsgeschäftlichen Gestaltungswillen, ist die Vernichtungshandlung dementsprechend irrelevant.
iusNet ER 16.10.2018

Pressespiegel

Vorsorge- und Nachlassplanung
Verfügungsfreiheit | Pflichtteil | Unterstützungsanspruch
Die Revision des Erbrechts - Änderungen im Pflichtteilsrecht und Unterstützungsanspruch für Lebenspartner
Vorsorge- und Nachlassplanung
Erbvorbezugsgemeinschaft | Lebzeitige Zuwendung | Nachlassplanung | Steuerplanung
Die Erbvorbezugsgemeinschaft in der Zürcher Steuerpraxis
Unternehmen in der Erbteilung
Vorsorge- und Nachlassplanung | Güterrechtliche Auseinandersetzung | Erbteilung
Wie Scheidung und Tod ein Unternehmen in Gefahr bringen können

Kontakt

Haben Sie Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Telefon   +41 44 200 29 29
E-Mail    service@iusnet.ch

iusNet Autoren

iusNet Archiv

Droit Civil