iusNet Erbrecht

Schulthess Logo

Erbrecht > Arbeitshilfen

Der digitale Nachlass: Grundlagen

Arbeitshilfen
Im Todesfall stellt sich die Frage, wie mit den diversen digitalen Spuren einer Erblasserin und den damit verbundenen Rechten, Pflichten, Guthaben und Informationen umzugehen ist. Vorab zu klären sind dabei der Begriff und der Untesrsuchungsgegenstand. In dieser Arbeitshilfe finden Sie die im Rahmen ihres Werkes «Der digitale Nachlass» von Cordula Lötscher erarbeiteten Kurzübersichten zum Begriff des digitalen Nachlasses, zu den Positionen in der digitalen Hinterlassenschaft und zu den rechtlichen Grundlagen.
Cordula Lötscher
iusNet ErbR 30.08.2022

Kantonale Zuständigkeiten – Die Teilungsart

Arbeitshilfen
Die Zuständigkeiten betreffend die Mitwirkung der Behörde bei der Erbteilung (Art. 609 ZGB), die Bildung von Losen bei Uneinigkeit der Erben (Art. 611 Abs. 2 ZGB), die Entscheidung über die Art der Versteigerung (Art. 612 Abs. 3 ZGB) und die Entscheidung über Veräusserung oder Zuweisung zusammengehörender Sachen/Familienschriften (Art. 613 Abs. 3 ZGB) sind kantonal unterschiedlich geregelt. Die von Thomas Weibel und Aline Mata im Rahmen ihres Werks «Die Erbteilung» erstellte Übersicht erlaubt eine rasche Antwort auf die Frage, welche Behörde im Einzelfall kompetent ist.
Thomas Weibel
Aline Mata
iusNet ErbR 26.04.2022

Kantonale Zuständigkeiten – Sicherungsmassregeln etc.

Arbeitshilfen
Die Zuständigkeiten für Sicherungsmassregeln, Einlieferung und Eröffnung von Testamenten, Protokollierung von Ausschlagungen etc. sind kantonal geregelt. Die von Thomas Weibel und Aline Mata im Rahmen ihres Werks «Die Erbteilung» erstellte Übersicht erlaubt eine rasche Antwort auf die Frage, welche Behörde im Einzelfall kompetent ist.
Thomas Weibel
Aline Mata
iusNet ErbR 23.02.2022

Formulierungsbeispiel für einen Erbteilungsvertrag

Arbeitshilfen
In den meisten Fällen erfolgt die vertragliche, einvernehmliche Erbteilung mittels eines schriftlichen Erbteilungsvertrags. Die Anforderungen an diesen sind nicht übermässig hoch, aber es muss immerhin klar – und für Dritte nachvollziehbar – geregelt werden, wer was bekommt. Das Formulierungsbeispiel in dieser Arbeitshilfe, das Thomas Weibel und Aline Mata im Rahmen ihres Werks «Die Erbteilung» erstellt haben, kann bei der Ausarbeitung eines solchen an die Schriftform gebundenen Vertrags als Grundlage dienen.
Thomas Weibel
Aline Mata
iusNet ErbR 26.10.2021

Checkliste: Erfolgreiche Realteilung

Arbeitshilfen
Die vertragliche, einvernehmliche Erbteilung kommt in zwei Ausprägungen vor. Bei der einen, der sog. Realteilung, werden die Aktiven des Nachlasses von den Erben direkt untereinander verteilt. Welche Punkte beachtet werden müssen, damit die Realteilung rechtsgültig zustande kommt, kann dieser Checkliste entnommen werden, die Thomas Weibel und Aline Mata im Rahmen ihres Werks «Die Erbteilung» erstellt haben.
Thomas Weibel
Aline Mata
iusNet ErbR 30.08.2021

Formulierungsbeispiele für Auskunftsbegehren gegenüber Dritten

Arbeitshilfen
Erbrechtliche Ansprüche können nur wirkungsvoll durchgesetzt werden, wenn Klarheit über die Grösse des Nachlasses besteht und allfällige Ausgleichungsansprüche gegenüber Miterben bekannt sind. Zur Erlangung dieser Erkenntnisse sind die Erben auf Informationen von Miterben und/oder Dritten angewiesen. Die Formulierungsbeispiele in dieser Arbeitshilfe können bei der Einholung von Informationen und Auskünften bei Dritten als Unterstützung dienen.
Thomas Weibel
Aline Mata
iusNet ErbR 28.06.2021

Die Steuerverfahren im Erbgang: Kantonale Übersicht mit Behördenverzeichnis

Arbeitshilfen
Sämtliche Kantone sind verpflichtet, im Erbgang ein Steuerinventar zu erstellen. Mit dem Tod endet die Steuerpflicht des Erblassers und die Steuern werden pro rata temporis aufgrund der unterjährigen Steuererklärung per Todestag erhoben. Gegebenenfalls fallen Erbschaftssteuern an. Eine Übersicht über die kantonalen und kommunalen Behörden, die für das Steuerinventar, die Einschätzung der direkten Bundessteuern, der Staats- und Gemeindesteuern sowie für die Veranlagung der Erbschaftssteuern zuständig sind, finden Sie in dieser Arbeitshilfe, die Marc'Antonio Iten im Rahmen seines Werks «Die Willensvollstreckung in fünf Phasen» erstellt hat.
Marc’Antonio Iten
iusNet ErbR 27.04.2021

Die Erbschaftsverfahren: Kantonale Übersicht mit Behördenverzeichnis

Arbeitshilfen
Die Zuständigkeiten der Behörden betreffend Einreichung letztwilliger Verfügungen, amtliche Eröffnung von Testamenten, Ausstellung von Willensvollstreckerzeugnissen und Erbscheinen sowie Beaufsichtigung der Willensvollstrecker sind kantonal unterschiedlich geregelt. Klarheit verschafft die von Marc'Antonio Iten im Rahmen seines Werks «Die Willensvollstreckung in fünf Phasen» erstellte umfassende Übersicht.
Marc’Antonio Iten
iusNet ErbR 22.02.2021

Die Willensvollstreckung in fünf Phasen – Checkliste Phase 5: Der Vollzug der Erbteilung

Arbeitshilfen
Der Vollzug der Erbteilung bildet die 5. Phase im Fünf-Phasen-Modell der Willensvollstreckung. Sie beginnt mit der rechtsgültigen Zustimmung sämtlicher Erben zum Erbteilungsvertrag und endet mit der vollständigen Überführung der Aktiven und Passiven des Nachlassvermögens in das Allein- oder Miteigentum der berechtigten Erben. In dieser «Checkliste Phase 5 der Willensvollstreckung» sind die wichtigsten anfallenden Schritte zusammengefasst.
Marc’Antonio Iten
iusNet ErbR 21.12.2020

Seiten